Pandemieverarbeitungsschreiben

Es ist kein Geheimnis, was die Menschheit die letzten achtzehn Monate am meisten geprägt hat. Man kann über Covid-19 fluchen, sich ängstlich in seiner Wohnung verkriechen, die Veränderungen als persönlichen Leidensweg ausgestalten, sich unkritisch in das eine oder andere Polarisierungswellenextrem stürzen … oder einen Spaziergang im Wald unternehmen und dabei feststellen, dass der Natur die Pandemie herzlich egal ist und alles so bleibt wie zuvor; oder auch nicht, denn selbstverständlich unterliegt das Leben und die (persönliche) Existenz einem Fluss der steten Veränderungen, ob man will oder nicht.

Was man jedoch machen kann – und wie ich die sogenannte Krise bewältigt habe – ist die Bewahrung dessen, was einem persönlich wichtig ist. In meinem Fall bedeutet das: Familie, Sport, Träume, Sonnenbäder; und das Ausleben einer teilweise überbordenden Kreativität.

  

Im April vergangenen Jahres habe ich innerhalb weniger Wochen den ersten Teil eines Covid-19-Thrillers geschrieben. Der Plan sah vor, regelmäßig neue Bände herauszubringen, die das aktuelle Geschehen rund um die Pandemie aufgreifen bzw. aufarbeiten. Diese Idee habe ich allerdings aus verschiedenen Gründen fallengelassen und stattdessen ein abgeschlossenes Werk verfasst, das vor wenigen Wochen bei BoD erschienen ist – SCHUTZZOLL: Ein Covid-19-Thriller.

Inzwischen gibt es bereits mehr als einen Krimi oder Thriller, der Covid-19 zum Thema hat. Dennoch glaube ich, dass mein Werk etwas Besonderes ist. Das liegt einerseits daran, dass ich die Rahmenhandlung nah an der Realität gehalten habe. Der Ausbruch und Verlauf von Covid-19 ist die Determinante des Geschehens rund um die Protagonisten, ihrer Herausforderungen und Schicksale. Auf der anderen Seite wird das Geschehen in kurzen, prägnanten Kapiteln und unter einer stringenten Zeitlinie vorangetrieben; einem Stilmittel, das an Tagebucheinträge erinnert – und dadurch, zumindest in meiner Vorstellung, zum Weiterlesen und Mitfiebern verleiten soll.

Ob mein Plan aufgegangen ist, mögen die Leserinnen und Leser selbst beurteilen. Mein Roman ist zum Preis von € 8,90 (Taschenbuch) bzw. € 3,99 (E-Book) überall im Handel erhältlich, zum Beispiel bei Amazon.

Weitere Infos zu meinem neuen Thriller erfahrt ihr HIER. Ich freue mich über Feedback und natürlich über Rezensionen zu meinem Werk!

PS: Zugegeben, eines der beiden Fotos ist ein wenig mutig, um nicht zu sagen provokant, und weit jenseits des guten Geschmacks. Da hat jemand (also ich) eindeutig zu tief unter die Gürtellinie gegriffen und wieder einmal seinen egomanischen Körperfetischismus unter Beweis gestellt. Zu meiner Entschuldigung: Ich finde den Spruch am T-Shirt einfach lustig ;)

RSS
Facebook
Twitter
YouTube