Schloss-Schreiber (6)

Eine Woche Hamburg-Bergedorf! Wahnsinn, wie die Zeit vergeht … Viel Positives ist geschehen, viele neue, interessante Menschen konnte ich kennenlernen – und eine Reihe an Veranstaltungen wurde ebenfalls fixiert. Dazu habe ich mehrere Gesprächs- und Rundgangsangebote von Bergedorfern erhalten, die ich in den nächsten Tagen und Wochen annehmen möchte.
 
Gestern Abend haben Ella und Huug, die Organisatoren des AstroArt-Literaturwettbewerbs, zu einer Feier geladen; einer Abschiedsfeier, um genau zu sein. Ella und Huug werden Anfang Oktober von Bergedorf nach Plön übersiedeln und dort mit ihrer Kreativität die Leute inspirieren. Als Trostpflaster für alle Bergedorfer ist zu sagen, dass der Donnerstag für Ella und Huug als „Bergedorf-Tag“ erhalten bleibt und sowohl der AstroArt-Literaturwettbewerb, als auch das Schloss-Schreiber Stipendium weitergeführt werden. Übrigens schreibt Ella gerade an ihrem nächsten Roman. Soviel sei verraten: Es geht um ein Taubenkostüm, ein Gurkenglas – und eine Leiche.
 
Müsste man Ella und Huug mit drei Worten beschreiben, würde ich die folgenden wählen: hilfsbereit, chaotisch und absolut liebenswert! Ach ja: Die Meerjungfrau stammt von Ella. Als wandfüllende Malerei sind ihre Tage gezählt. Sie wird dem Ausmalen ebenso zum Opfer fallen, wie die rosa Qualle gegenüber. Schade irgendwie.
 
Ella & Huug
 
Meerjungfrau
 
Jetzt am Wochenende ist hier im Schloss deutlich mehr los, als unter der Woche. Manche Museumsbesucher interessieren sich auch für meine aufgelegten Werke. Erfreulicherweise konnte ich gestern das letzte mitgebrachte Exemplar meines Thrillers KABINE 14 verkaufen – Nachschub folgt kommendes Wochenende. FAULE LADUNG, mein humorvoller Fantasyroman, ist noch zu haben.
 
Wenn mich Leute an meinem Arbeitsplatz im Schloss ansprechen, ist eine der ersten Fragen: „Was machen Sie hier?“ Nun, ich organisiere, telefoniere, recherchiere, informiere, verfasse E-Mails und Blogbeiträge. Aber wie ist das mit dem Schreiben? Die ersten Tage bin ich kaum dazu gekommen, an meinen Werken zu arbeiten. Inzwischen tut sich doch einiges. Ich schreibe an drei Romanen – einer Neufassung meines Jugendfantasy-Erstlingswerks, einem Wüsten-Epos und dem dritten Teil meiner Thriller-Saga. Wenn es weiterhin so gut läuft, sollte mein Jugendfantasyroman bis Ende September fertig sein. Danach folgt mein Thriller. Und die Wüste? Die ist ziemlich groß.
 
PS: Morgen Montag bin ich nicht im Schloss, das ist mein Quasi-Sonntag. Am Dienstag um spätestens 13:00h findet man mich wieder im Soltau-Zimmer im ersten Stock. Hoffentlich nicht so durchnässt wie heute. Ich plädiere für ein überdachtes Schloss-Schreiber-Quad!
 

RSS
Facebook
Twitter
YouTube