| Zitate |

 
Manchmal kommen mir kurze Gedankensplitter, die ich in Form von „Zitaten“ oder Sprüchen niederschreibe. In der folgenden Aufstellung habe ich sie zusammengetragen. Die Liste ist zeitlich absteigend geordnet.
 
 
2017:
 
| Waldluft nach dem Regen ist einer der wunderbarsten Düfte die es gibt.
 
| Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau. Auch nicht in einer Partnerschaft.
 
| Der Teufel ist allein menschlich. Seine Namen sind Gier, Hass und Eifersucht.
 
 
2016:
 
| Österreich ist in einer Welt verblassender Lichter noch eines der hellsten.
 
| Auf welche Frage bedeutet jede Antwort NEIN? - „Schläfst du schon?“
 
| Bei Sonnenlicht ist vieles leichter.
 
| Das Gute an Sackgassen ist, dass man umdrehen kann.
 
| Radikalen Menschen fehlt die Leichtigkeit. Sie werden unglücklich und noch schwerer.
 
| Selbstbewusste Menschen machen nicht weniger Fehler als schüchterne. Nur lassen sie sich diese nicht anmerken.
 
| Weichst du vom rechten Weg ab, dann fressen dich die Wölfe.
 
| Das Schlimme ist nicht, dass manche Menschen behaupten, die Weisheit mit dem Löffel gegessen zu haben - sondern dass es andere gibt, die es ihnen glauben.
 
| An manchen Tagen sind die Sekunden kürzer.
 
| Wenn du nicht bereit bist, für eine Sache die Zeit aufzuwenden, die sie benötigt - lass es bleiben.
 
| Mit Vernunft kann man Es nicht überzeugen.
 
| Bei vielen Menschen scheitert ein Vorhaben schon am ersten Schritt.
 
| Die vier Pfeiler der Bewusstlos|igkeit: Hass, Angst, Schmerz - und Sinnlos|igkeit.
 
| Kein großer Mann wäre groß, ohne seine Mutter.
 
 
2015:
 
| Extreme sind nicht deshalb gefährlich, weil sie extrem sind, sondern weil sie die Dynamik eines Teufelskreises entwickeln.
 
| Wer unfähig ist zu lieben, ist ebenso unfähig, glücklich zu sein.
 
| Herzlos ist auch eine vernünftige Entscheidung unmenschlich.
 
| Es ist das Licht, das die Dinge dazu bringt, etwas zu sein.
 
| Der einfachste Weg, sich nicht zu verlaufen, ist den Weg zu gehen, den man gekommen ist.
 
| Wer keine Probleme hat, der schafft sich welche.
 
| Auch die einfachsten Dinge haben komplexe Ursachen.
 
| Je näher der Abgrund, je näher das Flammenmeer - singe und tanze!
 
| Ich bin Licht und Schatten, Feuer und Rauch.
 
| Egal, wer du bist, egal, was du tust, du wirst niemals zufrieden sein.
 
| Die Krux am Älterwerden ist, dass du es erst merkst, wenn du älter geworden bist.
 
| Das Einzige, das dir gehört, ist der Moment.
 
 
2014:
 
| Die wichtigste Maschine, die wir Menschen besitzen, ist der eigene Körper.
 
| Die natürlichste Bewegungsart des Menschen ist das Gehen. Danach folgt das Laufen. Erst dann alles andere.
 
| Magie ist so viel oder wenig in der Welt, wie du es dir erträumst.
 
| Ich liebe meine Stalker; sie nennen sich Tagträume.
 
| Wahre Musik kleidet die Seele in Liebe.
 
| Die schönsten Momente sind die, die man nicht zurückholen kann.
 
| Im Jetzt der Zeit nimm Atems Kraft.
 
 
2013:
 
| Schreiben ist keine Frage des Interesses, sondern eine Lebenseinstellung.
 
| Jedes Bild schafft Gedanken; viele Gedanken bergen Geschichten; manche Geschichten werden Bücher; ein gutes Buch, ist eine Flut an Bildern.
 
| Meine Träume leben heißt, sie zu schreiben.
 
| Sobald man davon überzeugt ist, der Richtige zu sein, um Macht auszuüben, ist man der Falsche.
 
 
2012:
 
| Wenn du dein Leben als Fluss begreifst, wirst du vieles besser verstehen.
 
| Wenn dir das Leben ein Bein stellt, ist dies eine Aufforderung, wieder aufzustehen.
 
| Manchmal ist es gut, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen; manchmal ist es besser, hart zu bleiben.
 
 
2011:
 
| Irgendwann schläft auch der stärkste Mann.
 
| Etwas Schlechtes aufzuhören ist nicht genug; man muss auch etwas Gutes beginnen.
 
| Viel begangene Wege sind selten die schönsten.
 
| Das Leben ist ein kurzer Kompromiss - zwischen geboren werden und sterben.
 
 
2010:
 
| Hoffe das Beste, erwarte das Wahrscheinlichste, sei bereit auf das Schlimmste.
 
| Manchmal bist du mit kleinen Schritten schneller am Ziel als mit großen - du fällst nicht so oft.
 
| Nichts erzeugt mehr Furcht in den Herzen von Menschen, als unsichtbare Gefahr in der Finsternis.
 
 
vor 2010:
 
| Männer mögen Kurven - keine Loopings.
 
| Ein Mann der behauptet er kenne die Frauen, ist entweder schwul oder ein Lügner.
 
| Was ist das Schöne an Schnee? Er deckt alles zu - das Gute, wie das Schlechte.
 
| Der erste Moment zwischen zwei Menschen ist ein Augenblick.
 
| Zaubere jeden Tag einem Menschen ein Lächeln aufs Gesicht - dann ist es ein guter Tag.
 
| Greif nach dem Licht in der Dunkelheit, wenn es dir zu viel wird, in der Stille des Herzens Antworten auf die Fragen der Finsternis zu finden.
 
| Ja, ich glaube. Aber ich will nicht glauben. Ich will wissen.
 
| Jeder Lebensabschnitt hat seinen Lebensabschnittspartner.
 
| Unsere Träume sind unendliche Welten aus Quantenschaum.
 
| Egoisten sterben unerwartet.
 
| Im Jetzt ist der einzige Augenblick der Zeit.
 
| Weise zu sprechen, ist eine Tugend, weise zu handeln, eine Kunst.
 
| Er glaubte an das Gute im Menschen - solange, bis er das Böse in sich selbst fand.
 
| Es gibt keine strukturlosen Gewitter - es gibt nur Unwetterjäger, die zur falschen Zeit am falschen Ort sind.
 
| Kein Zufall ist zufällig. Zufälle sind Zeichen.
 
| Ohne Träume ist das Leben ein Albtraum.
 
| Im Traum sprach das Leben selbst zu mir: Komme, wenn du eingeladen wirst. Bleibe, solange du geduldest bist. Gehe, bevor man dich hinauswirft.
 
| Jeder Mensch hat seinen Tod.
 
| Das Gefüge der Welt ist für den Verstand des Menschen wie ein endloser Irrgarten aus verspiegelten Mauern.
 
| Die Sonne strahlt jeden Tag - sie wird nie müde, über uns zu lachen.
 
| Viele Frauen sind schön, die wenigsten sind es.
 
| Männer werfen Steine, Frauen bauen die Brücken daraus.
 
| Warum haben die schönsten Frauen die schlimmsten Fehler?
 
 

723 Besucher gesamt | 1 Besucher heute